Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation, was zu tun

Blasenschwäche Männer Dr. Hans-Jörg Scholz Chefarzt Urologie Asklepios Klinik Weißenfels

Gutartiger Prostata-Hyperplasie ICD

Unter Inkontinenz versteht man den Verlust bzw. Generell unterscheidet man einmal zwischen Harn- und Stuhlinkontinenz. Man spricht von einer Harnkontinenz, wenn die betroffene Person nicht in der Lage was zu tun, ihren Urin eigenständig zurückzuhalten.

Man spricht von der Erkrankung sobald ein Mensch unfreiwillig einen Tropfen Urin verliert. Von Stuhl- oder auch Darminkontinenz spricht man, wenn die Person ihren Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation nicht selbst befähigen kann oder willkürlich zurückhalten kann.

Stuhlinkontinenz ist auch als anorektale oder anale-Inkontinenz bekannt. Urinverlust kann auch ohne Harndrang geschehen, genauso wie die verlorene Menge des Urins kann auch der Schweregrad der Erkrankung variieren. Die beiden verschiedenen Typen der Erkrankung lassen sich in verschiedene Formen einteilen.

Bekannte Formen sind zum Beispiel die Dranginkontinenz, Mischinkontinenz, Überlaufinkontinenz, Lachinkontinenz oder die Stressinkontinenz, welche auch als Belastungsinkontinenz bekannt ist. Viele Frauen leiden an dieser Form der Erkrankung, welche sich oft durch ein Beckenbodentraining verbessert. Inkontinenz bei Männern tritt nur im hohen Alter auf? Leider falsch, denn Männer jeden Alters können betroffen sein. Lesen Sie hier, was Männer tun können. Die Folge? Doch das muss nicht sein.

Bei der häufig auftretenden Belastungsinkontinenz bei Männern kommt es zu einem unwillkürlichen Urinverlust, sobald sich der Druck im Bauchraum erhöht. Dies kann bei alltäglichen Ereignissen wie Husten, Niesen oder Lachen ausgelöst werden.

Das Tragen und Anheben schwerer Gegenstände ist ebenfalls eine häufige Ursache für den ungewollten Harnverlust. Es kann eine leichte Inkontinenz auftreten, in ausgeprägten Fällen geht ein Schwall an Urin ab. Typisch für die Belastungsinkontinenz ist, dass kein Harndrang gespürt wird bevor es zum Urinabgang kommt.

Bei der Dranginkontinenz verspüren die Betroffenen einen extrem starken und plötzlich auftretenden Harndrang. Oft tritt der Druck so unvorbereitet ein, dass es nicht mehr möglich ist eine Toilette aufzusuchen — es kommt zum unkontrollierten Urinverlust.

Dieser überraschende Harndrang kann häufig, manchmal sogar mehrmals pro Stunde, auftreten. Bei der Überlaufinkontinenz kann die Blase nicht mehr vollständig geleert werden. Der überschüssige Urin wird daher unkontrolliert — oft direkt nach was zu tun Toilettengang — ausgeschieden.

Männer leiden besonders häufig an dieser Form der Inkontinenz. Ob Belastungsinkontinenz, Dranginkontinenz, Überlaufinkontinenz oder eine andere Form der Harninkontinenz — die Auslöser der Inkontinenz sind meist zu schwache Muskeln im Beckenbodenbereich oder Probleme mit der Was zu tun.

Es gibt viele möglichen Auslöser für eine Harninkontinenz. Sie schwächen den Detrusor, den Muskel, der die Blase beim Wasserlassen zusammenzieht. Medikamente, aber auch psychische Ursachen und Nervenfunktionsstörungen werden ebenfalls für Inkontinenz verantwortlich gemacht. Sie ist bei Männern über 50 keine Seltenheit. Mediziner meinen, dass eine nachlassende Produktion des männlichen Sexualhormons Androgen das Wachsen der Prostata fördert. Diese Beeinträchtigung kann dazu führen, dass sich die Blase nicht mehr vollständig entleert.

Der in der Blase verbleibende Restharn begünstigt Harnwegsinfektionen und Blasensteine. Der Blasenmuskel kann dauerhaft überdehnt werden und so ein normales Wasserlassen verhindern.

Jugend schützt vor Blasenschwäche nicht. Eine Entzündung der Vorsteherdrüse kann eine leichte Inkontinenz mit sich bringen. Auch ein schwacher Beckenboden kann die Kontinenz beeinträchtigen und zu unkontrolliertem leichten Harnverlust führen. Daher empfehlen Ärzte auch, ab dem Ein Grund könnte sein, dass ein Muskel oder ein stabilisierendes Band bei der Operation beschädigt wurde. Das kann Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation einer sogenannten Belastungsinkontinenz führen.

Es kommt also sehr auf die Erfahrung des Chirurgen an. Oft bessert sich die Inkontinenz innerhalb eines Jahres nach der Operation. Es kann aber auch sein, dass sie dauerhaft bestehen bleibt. Bei einer Belastungsinkontinenz kommt es zu einer Druckerhöhung im Bauchraum. Husten, Niesen oder Lachen führen dann zu einem ungewollten Urinverlust.

Manche können Sie selbst steuern, andere sind naturgegeben. Oft ist es die Kombination mehrerer Faktoren, die zur Harninkontinenz bei Männern führt.

Der jeweilige genaue Anteil lässt sich hier nur schwer bestimmen. Das liegt an den altersbedingten Veränderungen des Harnsystems. Übergewicht und falsche Ernährung können einen negativen Einfluss auf die Entwicklung einer Harninkontinenz haben. Starkes Übergewicht führt zu einer dauernden Belastung was zu tun Beckenbodens, der diesem Druck nicht dauerhaft begegnen kann. Bei Rauchern ist es nicht nur das Rauchen an sich, das ungesund ist.

Es ist auch der morgendliche Raucherhusten, der die tiefsitzenden Verschleimungen zu tage führt. Diese Verschleimungen versucht die Lunge mit Husten auszuwerfen. Jedoch übt dieser ständige Husten eine zusätzliche Belastung auf den Beckenboden aus. Psychische Belastungen wie Stress, Depressionen und Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation können zu Risikofaktoren für Harninkontinenz werden. Vor allem sind bei jüngeren Männern die psychischen Hintergründe Auslöser für eine Inkontinenz.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Was zu tun und bereits vorhandenen Erkrankungen wie Depressionen, Schlaganfall und Diabetes mellitus. Was zu tun Krankheiten sind indirekte Risikofaktoren, weil die zu ihrer Behandlung eingesetzte Medikamente störend wirken.

Operationen im Unterleib, also chirurgische Eingriffe wie Entfernung der Prostata oder Bestrahlungen im Beckenbereich erhöhen das Risiko für eine Harninkontinenz. Jeder Mann kann von Inkontinenz betroffen sein. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, allen voran Alter und vorangegangene Prostata Ops.

Jedoch sollte Inkontinenz bei Männern keine Panik auslösen. Denn mittlerweile Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation es eine Reihe an Therapiemöglichkeiten.

Je nach Ursache und aktueller Lebenssituation wird der behandelnde Arzt die richtige Therapie verordnen. Mit der richtigen Therapie und geeigneten Inkontinenzhilfsmitteln was zu tun schon vielen Männern geholfen werden. Bei den vielen verschiedenen Formen der Inkontinenz bei Männern kann es keine pauschalen Therapieempfehlungen geben. Zusätzlich zu jeder Therapieform eignen sich Inkontinenzeinlagen für Männer.

Inkontinenz kann belastend sein und das tägliche Leben negativ beeinflussen. Behandeln kann man die Inkontinenz, je nach Form, durch Beckenbodentraining, Medikamente oder eine Operation. In vielen Fällen kann die Harninkontinenz stark gemindert oder ganz eliminiert werden. Einlagen gibt es in verschiedenen Saugstärken, auch Windeln und Windelhosen für stärkere Inkontinenz und saugende Inkontinenzunterwäsche.

Diskrete und speziell anatomisch geformte Männerprodukte helfen den Urin aufzusaugen, ohne dass jemand etwas davon mitbekommt. Da immer mehr Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation auch optimal versorgt sein wollen, haben sich gerade die Markenhersteller wie Tena, Attends, Abena oder Hartmann auf Männer mit Harninkontinenz eingestellt. Modernste Was zu tun im Inneren der Produkte absorbieren Urin schnell und zuverlässig, sodass kein Nässegefühl entsteht. Der gleiche Superabsorber sorgt übrigens auch dafür, dass keine unangenehmen Gerüche entstehen, man n ist also rundum optimal versorgt!

Wenn man sich mit der Thematik offen auseinandergesetzt hat, stellt sich schnell die Frage, mit welchen Produkten man wieder ein uneingeschränktes Leben führen kann. Das liegt daran, dass Vorlagen flexibler in der Positionierung sind und je nach Art sogar mehr aufnehmen als Windeln.

Die Handhabung, also das Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation der Vorlage Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation Fixierhose, muss zwar geübt sein, ist aber lange nicht so fehleranfällig wie das Anlegen von Windeln.

Das hilft vielen Patienten mit Belastungsinkontinenz. Lassen Sie sich von einem erfahrenen Trainer anleiten, damit die Übungen richtig ausgeführt werden. Das muss nicht unbedingt bei einem Physiotherapeuten geschehen, auch Fitnessstudios, Sportvereine was zu tun Volkshochschulen bieten entsprechende Kurse an. Vielleicht kann Ihnen auch der Arzt eine Therapie verordnen.

Es gibt Medikamente, die die Symptome der Inkontinenz bei Männern mildern können. Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation Auswahl des geeigneten Medikaments muss ihr Arzt vornehmen. Um die Wirkung einschätzen zu können, dauert es dann allerdings etliche Wochen. Sollten oral einzunehmende Medikamente gegen eine überaktive Blase nicht wirken, kann auch ein Wirkstoff direkt in den Blasenmuskel gespritzt werden.

Nur in schweren Fällen sollte zur Therapie einer Belastungsinkontinenz eine Operation gewählt werden. Dabei hat sich ein Verfahren etabliert, das eine Manschette um die Harnröhre legt. Grundsätzlich unterscheidet man bei Inkontinenz zwischen Harn- und Stuhlinkontinenz, wobei eine Harninkontinenz bei Weitem häufiger auftritt, als eine Stuhlinkontinenz.

Bei Harninkontinenz unterscheidet man zwischen drei Formen, der Belastungs- Drang- und Mischinkontinenz, wobei die erstere die häufigste Form der Inkontinenz ist.

Die Hälfte aller betroffenen Personen mit Inkontinenz leiden unter einer Belastungsinkontinenz. Diese Art der Inkontinenz ist die am häufigsten verbreitete Form. Oft ist eine Beeinträchtigung oder Schädigung der Beckenbodenmuskulatur verantwortlich für diese Form der Inkontinenz.

Eine Belastungs- oder auch Stressinkontinenz kann unter anderem konstitutionell bedingt was zu tun, aber auch durch natürliche Geburten und Übergewicht ausgelöst werden. Eine weitere häufige Form der Inkontinenz ist die Dranginkontinenz.

Auslöser ist hier eine Blasenspeicherungsstörung, da die Blase sich schon bei kleinen Füllmengen zusammen zieht und es so Harninkontinenz bei Männern nach einer Prostata-Operation unfreiwilligen Harnverlust kommt. Die Blase befindet sich in einem übersensiblen Zustand, daher kann auch nachts ein unfreiwilliger Urinverlust eintreten.